1. Home
  2. Dokumente
  3. Verkäufer Handbuch
  4. Verkäuferdashboard
  5. Produkte

Produkte

Im Abschnitt “Produkte” werden all Deine Produkte aufgelistet, die Du online hast. Hast Du nur wenige Produkte, ist es einfach, den Überblick zu behalten. Bietest Du aber eine größere Anzahl an Produkten an, so können Dir unsere Filter helfen. Du kannst Deine Produkte nämlich nach über zehn verschiedenen Kategorien filtern. Beispiele sind die Kategorien “Lebenmittel & Getränke”, “Haus & Wohnen” oder “Beauty & Drogerie”. Daneben kannst Du natürlich auch mit Stichworten nach einzelnen Produkten suchen.

Produkte - grafik 13

Neues Produkt hinzufügen

Möchtest Du Deinem Shop ein neues Produkt hinzufügen, klicke oben rechts auf den Button “Neues Produkt hinzufügen”. Bitte beachte, dass der Button erst zu sehen sein wird, wenn Dein Shop von uns freigeschaltet wurde.

Du gelangst auf die folgende Seite. Fülle in der Maske bitte alle notwendigen Felder aus und lade ein Bild dazu hoch. Du kannst Dein Produkt verschiedenen Kategorien wie zum Beispiel “Lebensmittel & Getränke” oder “Kleidung & Schuhe” zuordnen. Daneben kannst Du Deinem Produkt Tags zuweisen, wie zum Beispiel “Wandbild” oder “Kunst”. Mithilfe dieser Tags können die Kunden Dein Produkt später besser finden. Du kannst Dir auch selbst einen Tag überlegen, der am besten zu Deinem Produkt passt.

Produkte - grafik 14

Wo werden die Beschreibungen, die Du hier in der Maske eingibst, später im Shop angezeigt? Das siehst Du auf dem nächsten Bild. Die “Kurzbeschreibung”, die Du oben in der Maske eingibst, erscheint ganz präsent in der Übersicht Deines Produktes. Auf dem Bild ist sie gelb markiert. Der Text, den Du in der obigen Maske im Feld “Beschreibung” eingibst, ist eine Zusatzinformation für Deine Kunden. Sie erscheint etwas weiter unten, dort, wo “Beschreibung” steht. Auf dem Bild ist der Text grün markiert. Hast Du alle Felder der Maske ausgefüllt, klicke unten rechts auf “Create product”.

Produkte - grafik

Anschießend gelangst Du zu einer Maske, in der Du nähere Angaben zum Produkt machen kannst. Zuerst legst Du hier den Produkttypen fest, denn davon hängen die weiteren Einstellungen ab. Du kannst zwischen einfachen, variablen und gruppierten Produkten wählen.

  • Einfache Produkte sind genau das, was der Name sagt: einfach. Der Kunde legt sich ein einfaches Produkt genau so in den Warenkorb, wie Du es anbietest. Es gibt hier für ihn also keine Konfigurationsmöglichkeiten oder Spezifikationen. Für Dich ist das Hinzufügen einfacher Produkte auch nicht schwer.

    Du beginnst damit, allgemeine Angaben zum Produkt zu definieren. Setzt Du den Haken bei “virtuell”, so werden automatisch keine Versandkosten berechnet. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Du in Deinem Shop sowohl versendbare als auch nicht versendbare Produkte verkaufst. “Herunterladbare” Produkte stoßen während des Kaufvorgangs einen Download an, zum Beispiel für E-Books oder Musik.

    Anschließend legst Du den Preis und Rabattoptionen fest. Du kannst zum Beispiel einen Zeitraum wählen, in dem Dein Produkt reduziert ist. Das wird dann im Shop auch so angezeigt. Gibst Du keinen Zeitraum ein, bleibt die Rabattaktion so lange bestehen, bis Du es manuell änderst.

    Danach kommst Du zum Kapitel “Inventar”, wo Du Deinen Lagerbestand verwalten kannst. Gib dazu Deine Artikelnummer ein und lege unter “Lagerstatus” fest, ob Du Dein Produkt auf Lager hast, ob es ausverkauft ist oder ob Du Dich im Lieferrückstand befindest. Setzt Du anschließend einen Haken bei “Produktbestandsverwaltung”, kannst Du Einstellungen festlegen, wie mit Deinem aktuellen Lagerbestand umgegangen werden soll. Gib Deine Bestandsmenge ein und unter “niedrige Lagerschwelle” einen Lagerbestand, ab dem Du benachrichtigt werden möchtest. Erreicht Dein Lagerbestand dieses dort festgelegte Minimum, wirst Du automatisch benachrichtig. Unter “Nachbestellungen zulassen” kannst Du festlegen, ob Bestellungen trotz Lagerbestand = 0 möglich sind. Wenn ja, kannst Du noch unterscheiden, ob der Kunde diesbezüglich eine Nachricht erhalten soll. Außerdem kannst Du einstellen, ob Du nur ein Exemplar dieses Produktes pro Bestellung zum Verkauf anbieten möchtest.

    Anschließend folgt das Kapitel “Versand”. Das ist ein wenig komplizierter. Wichtig ist: es gibt zwei Stellen, an denen Du Einstellungen zum Versand vornehmen kannst. Die erste Stelle sind die “allgemeinen Einstellungen” Deines Shops, die zweite hier, wo Du ein konkretes Produkt hochladen möchtest. Du beginnst an Stelle 1, den allgemeinen Shopeinstellungen. Zuerst legst Du Dir dort nämlich sogenannte Versandklassen an, die Du später an Stelle 2 (also hier) Deinem Produkt zuweisen kannst. Zu den allgemeinen Shopeinstellungen gelangst Du über Einstellungen > Versand. Was Du dann dort am besten einstellst, liest Du im Verkäuferhandbuch unter “Einstellungen” nach https://wasjetzt-odenwald.de/docs/verkaeufer-handbuch/verkaeuferdashboard/einstellungen/. Hast Du das erledigt, geht es hier weiter mit den “produktspezifischen” Versandeinstellungen. Möchtest Du Dein Produkt nicht zum Versand anbieten, hast Du es einfach. Dann kannst Du zum nächsten Kapitel springen. Möchtest Du es zum Versand anbieten, setze den Haken an der entsprechenden Stelle und lege anschließend, wenn Du möchtest, Maße und Gewicht fest. Danach weist Du Deinem Produkt eine der Versandklassen zu, die Du zuvor in den allgemeinen Einstellungen Deines Shops erstellt hast. Möchtest Du kostenlosen Versand anbieten, gibt es zwei Möglichkeiten: entweder Du hast schon in den allgemeinen Einstellungen “kostenloser Versand” festgelegt, dann gilt kostenloser Versand für ALLE Deine Produkte. Oder, wenn nur einige Deiner Produkte versandkostenfrei geliefert werden sollen, legst Du das über die Versandklasse S in Deinen allgemeinen Einstellungen fest und weist diese dann den entsprechenden Produkten zu. Ein bisschen kompliziert, das wissen wir. Da wir an dieser Stelle aber an Dokan gebunden sind, geht es leider nur so. Solltest Du Fragen haben, schreibe uns eine Mail oder rufe einfach an.
    Der Steuerstatus legt fest, ob Mehrwert- und Umsatzsteuer berechnet werden. Der Preis wird dann entsprechend als Bruttopreis eingetragen.

    Weiterhin findest Du unter “Ähnliche Produkte” ein mächtiges Marketingwerkzeug: hier kannst Du festlegen, welche Produkte dem Kunden zusätzlich vorgeschlagen werden sollen. Man kennt es von Plattformen wir Amazon: “Vielleicht interessiert Dich auch …?”. Schlage Deinem Kunden doch zum Beispiel noch das linierte Papier vor, wenn er am Karrierten interessiert ist.
    Die restlichen Einstellungen sind eigentlich selbsterklärend. Du kannst zum Beispiel noch Mengenrabatt gewähren oder einen Text eintippen, den Dein Kunde als Kaufbestätigung erhält.

  • Variable Produkte sind Produkte, die es in verschiedenen Ausführungen gibt. Der Kunde kann für diese Produkte also verschiedene Eigenschaften wählen. Verkaufst Du zum Beispiel ein Kleidungsstück in verschiedenen Farben und/oder Größen, so legst Du es am besten als variables Produkt an. Der Kunde kann das Produkt dann entsprechend konfigurieren, bevor er es in den Warenkorb legt.
    Um ein variables Produkt anzulegen, definierst Du als erstes die Eigenschaften bzw. Attribute. Der Name der Eigenschaft wird später im Shop angezeigt, zum Beispiel “Farbe”. Als “Begriffe”/”Werte” trägst Du dann die Farben ein, die Du anbietest. Danach kannst Du noch Variationen festlegen, also die Kombination verschiedener Eigenschaften (zum Beispiel Größe und Farbe). Klicke dazu auf “Variante hinzufügen” und lege die Varianten fest, die Du zur Verfügung hast. Du könntest zum Beispiel auch jeder Variante einen eigenen Preis zuweisen. Haben alle Varianten denselben Preis, lässt Du einfach “Irgendwelche Größe” und “Irgendwelche Farbe” stehen. So erhalten alle Kombinationsmöglichkeiten denselben Preis.
    Du hast daneben noch weitere Felder auszufüllen, die Du aber zum Großteil schon von den einfachen Produkten kennst. Auch die Beschreibung zu den Versandeinstellungen findest Du oben bei “Einfache Produkte”.

  • Gruppierte Produkte dienen dazu, Produktpakete anzubieten. Der Kunde kauft später allerdings nicht das Produktpaket als Ganzes, sondern nur die einzelnen im Paket enthaltenen Produkte. Das Produktpaket bildet quasi nur den Rahmen für alle darin enthaltenen Produkte. Ein Beispiel soll es verständlich machen: Du willst Deinem Kunden ein Outfit von Kopf bis Fuß anbieten. Es soll ein T-Shirt, eine Hose, einen passenden Gürtel und ein Paar Schuhe enthalten. Diese vier Produkte kannst Du als gruppiertes Produkt anlegen. Der Kunde sieht damit das gesamte Outfit im Überblick. Er kann es nun entweder als solches kaufen oder aber nur einzelne Produkte, die in diesem Outfit angeboten werden, auswählen. Du kannst uns glauben: mehrere Produkte gemeinsam anzubieten, fördert den Verkauf. 🙂 Das Produktpaket wird später genau wie alle anderen Produkte in Deinem Onlineshop aufgelistet. Es enthält dann allerdings mehrere Unterprodukte, die auch Child Products genannt werden. Möchtest Du ein gruppiertes Produkt anlegen, wählst Du unter Produktdaten zuerst “gruppiertes Produkt” aus und legst dort alle Eigenschaften fest wie Du es für einfache Produkte auch machst. Nach dem Speichern fügst die Unterprodukte hinzu, indem Du unter “verlinkte Produkte” mehrere normale “einfache Produkte” einfügst. Im Menüpunkt “Erweitert” kannst Du die Reihenfolge festlegen, in der Deine “normalen Produkte” innerhalb des “gruppierten Produktes” erscheinen sollen. Lege diese Reihenfolge im Punkt “Menüreihenfolge” fest. Aber Achtung: Das funktioniert nur, wenn Du für alle Produkte eine Zahl vergibst und dabei mit der 1 und nicht mit der 0 beginnst.
    Du hast daneben noch weitere Felder auszufüllen, die Du aber zum Großteil schon von den einfachen Produkten kennst. Auch die Beschreibung zu den Versandeinstellungen findest Du oben bei “Einfache Produkte”.

Mit dem Button “Produkt speichern” sicherst Du Deine Eingaben und Dein Produkt wird online gestellt! Schon bist Du fertig 🙂

Fandest du diesen Artikel hilfreich? Ja Nein